at im Atelier, 2021

at (Angelika Toma)

Mit sechs Jahren begann ich zu malen, mit zwölf besuchte ich vier Jahre die staatliche Malschule im sozialistisch-kommunistisch geprägten System in der Ceausescu Ära in Rumänien. 1985 mit 27 Jahren verließ ich meine Heimat mit Familie und drei Kindern. Jahre später erfuhr ich die Freiheit der Kunst und den Ausdruck des Unbewussten. Das Tauchen in “innere Welten“ und das “Flüchten“ aus realen Existenzen macht das Schöpferische so wertvoll.

Das Studium der Malerei und Grafik, Grafik- und Fotodesign untermauerte mein Kunstverständnis. Zwölf Jahre war ich in der Erwachsenenbildung tätig, danach gründete ich eine Werbeagentur mit Kunstgalerie in Bochum und hatte eigene Ausstellungen in Deutschland, Holland, Belgien und New York. Zwei meiner Bilder wurden für die AIDS Stiftung von Hape Kerkeling versteigert.

2012 bin ich nach 27 Jahren von Bochum nach Oberösterreich gezogen, um bei meiner Mutter zu sein und sie zu pflegen. Heute lebe und arbeite ich auf dem Gmundnerberg. – Als alleinerziehende Mutter von drei Kindern und Art Director der eigenen Werbeagentur konnte ich mich nicht ganz der Kunst widmen, der Malerei, der Fotografie und des Schreibens, bin allerdings stetig dabei geblieben, dafür kann ich heute meine ganze Lebenserfahrung und Lebensenergie darin einfließen lassen und meine „Handschrift“ als Künstlerin finden. – Die Natur und die Menschen sind überwiegend Themen meines Werkes. In den Blumenbilder versuche ich ihre Schönheit, die Perfektion der Natur festzuhalten. Bilder wie die „Baumrinde“ ist ein abstrakter Zugang zur Natur.

Jahrzehntelang war ich weltweit auf Kunstmessen, in Galerien und in Ausstellungen in Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Wien, Paris, London, Barcelona, Rio und New York unterwegs – damit wurde die Basis für ein besseres, vielfältigeres Verständnis für die Bildende Kunst gelegt.

at (Angelika Toma)

I started painting at the age of six, and at the age of twelve I attended the state painting school for four years in the socialist-communist system of the Ceausescu era in Romania. In 1985, at the age of 27, I left my homeland with my family and three children. Years later I experienced the freedom of art and the expression of the unconscious. Diving into „inner worlds“ and „fleeing“ from real existence makes the creative so valuable.

The study of painting and graphics, graphic and photo design underpinned my understanding of art. I worked in adult education for twelve years, after that I founded an advertising agency with an art gallery in Bochum and had my own exhibitions in Germany, Holland, Belgium and New York. Two of my paintings were auctioned off by Hape Kerkeling for the AIDS Foundation.

In 2012, after 27 years in West Germany, I moved from Bochum to Upper Austria to be with my mother and to look after her. Today I live and work on the Gmundnerberg. – As a single mother of three children and art director of my own advertising agency, I wasn’t able to devote myself entirely to art, painting, photography and writing, but I’ve always stuck to it, but today I can put all my life experience and life energy into it and find my „handwriting“ as an artist. – Nature and people are the main themes of my work. In the flower pictures I try to capture their beauty, the perfection of nature. Pictures like the „tree bark“ is an abstract approach to nature.

For decades I have been to art fairs, galleries and exhibitions in Cologne, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Vienna, Paris, London, Barcelona, ​​Rio and New York – this laid the basis for a better, more diverse understanding of the fine arts.