2024 wird Bad Ischl zur Kulturhauptstadt Europas. – Die neue Galerie22 und das neue Atelier22 sind mit zwei Ausstellungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Kursen dabei. Die erste Ausstellung ist dem Künstler Andrew Judd aus Toronto gewidmet, der zu seinem Café Hawelka Bild folgendes erzählt:

„Wenn dieses Portal sprechen könnte… Nur 650 Meter von der Pracht des weltberühmten Stephansdoms im Zentrum Wiens entfernt, hat dieses Café schon viele bekannte und unbekannte Menschen beherbergt. Dieses Café hat Maler, Dichter, Musiker, Schriftsteller, Philosophen und Psychiater (Sigmund Freud kommt mir in den Sinn) dazu verleitet, sich auszuruhen und neue Energie zu tanken. Ich war fast besessen davon, an diesem Ort zu malen, obwohl seine uralten Geister mir kritisch über die Schulter schauten. Ich konnte praktisch spüren, wie die Geschichte an den nikotinbefleckten Wänden haftete und tropfte.

Beim Aufbauen zum Malen verbinden sich die Gespräche von Einheimischen und Touristen zu einem energiegeladenen Summen, das irgendwie beruhigt und gleichzeitig hypnotisiert. Obwohl dieses Café eher Hochschulabsolventen anzieht, erscheint hin und wieder ein jüngeres Publikum für Selfies, und das Leuchten ihrer mehreren Telefone wird die Wärme für ein paar überraschende Momente unterbrechen. Sie verweilen in der Regel nicht lange, denn in der ganzen Stadt gibt es glänzendere Cafés, die darauf warten, entdeckt zu werden.

Dieses Café war für mich bildlich gesprochen ein „Schoß“, der neben dem „Bauch“ Wiens lag und ich habe viele schöne Gedanken und Erinnerungen daran… sich Zeit nehmen… sich Zeit nehmen… beobachten… aufnehmen… konzentrieren… präsent sein… und malen, das Café Hawelka in Wien.“

Im letzen Jahr konnten wir fünf seiner Bilder erwerben, Andrew Judd malt neben „Geschichten“ in Cafés oder Interieurs auch Landschaften und Menschen. Seine surrealistischen, philosophischen Bilder ohne moralisieren zu wollen, treffen immer den Nerv der Zeit, vor allem heute.

2024 Bad Ischl will be the European Capital of Culture. – The new gallery22 and the new atelier22 will show two exhibitions, lectures, panel discussions and courses. The first exhibition is dedicated to the artist Andrew Judd from Toronto, who tells the following about his Café Hawelka picture:

„If this portal could talk… Just 650 meters from the splendor of the world-famous St. Stephen’s Cathedral in the center of Vienna, this café has hosted many well-known and unknown people. This café has had painters, poets, musicians, writers, philosophers and psychiatrists (Sigmund Freud comes on my mind) tempted me to rest and recharge my batteries. I became obsessed with painting the place, despite its ancient spirits gazing critically over my shoulder. I could practically feel the story touching the nicotine-stained Walls stuck and dripped.

When set up to paint, the conversations of locals and tourists combine in an energetic hum that is somehow soothing and mesmerizing at the same time. Though this cafe tends to attract college graduates, a younger crowd pops in for selfies every now and then, and the glow of their multiple phones will break the heat for a few surprising moments. They don’t usually linger long, as there are shinier cafes across the city just waiting to be discovered.

For me, this café was, figuratively speaking, a „lap“ that lay next to the „belly“ of Vienna and I have many beautiful thoughts and memories about it… taking your time… taking your time… observing… recording… concentrating… being present… and painting, the Café Hawelka in Vienna.“

Last year we were able to acquire five of his paintings. In addition to „stories“ in cafés and interiors, Andrew Judd also paints landscapes and people. His surrealistic, philosophical pictures without wanting to moralize always hit the nerve of the time, especially today.